- Vom chaotischen Leben einer internationalen Familie

Mariam Navaid Ottimofiore berichtete über ihr Leben als Expat: immer unterwegs in der Welt, mitsamt Familie auf der Suche nach dem roten Faden in ihrem „Messy Mobile Life“. So heißt auch ihr Buch, welches sie nun präsentierte. 

Mariam Navaid Ottimofiore ist eine pakistanische Autorin. Mit 19 Jahren verließ sie ihr Elternhaus in Karatschi. 17 Jahre und vier Kontinente später ist ihr Leben als Expat chaotisch. Ein 40-Fuß-Container, ein deutsch-italienischer Ehemann und zwei Kinder, 3.000 Meilen voneinander entfernt geboren, haben dem multikulturellen, mehrsprachigen und mobilen Leben Komplexität, Herausforderungen und viele Freuden hinzugefügt.

Mariam schrieb darüber ein BuchIn autobiografischen Abschnitten spricht die Autorin darin über die Höhen und Tiefen, die Herausforderungen und Chancen dieses Lebensstils. Sie möchte mit ihrem als Leitfaden verfasstes Buch Familien in einer ähnlichen Situation Orientierung bieten.

Der IFK lud in Kooperation mit Volkswagen Global Assignments und dem Bildungshaus Wolfsburg ein zur deutsch-englischen Buchvorstellung„Wir möchten neben den internationalen Bürgerinnen und Bürgern Wolfsburgs auch die kürzlich zugezogenen Impat-Familien erreichen und ihnen die Integration in ihr neues Umfeld erleichtern“, beschreibt IFK-Präsidentin Kerstin Stackmann die Intention der Veranstalter.

Für einen Weltkonzern wie die Volkswagen AG ist die Beschäftigung ausländischer Fachkräfte fester Bestandteil der globalen Personalstrategie. Die Abteilung Global Assignments am Standort Wolfsburg kümmert sich um hier ankommende Fachkräfte und deren Familien und hilft bei der ersten Orientierung im neuen Alltag.

„Wir möchten mit Veranstaltungen wie der heutigen den Austausch zwischen den erst kürzlich eingetroffenen und den bereits seit einiger Zeit in Wolfsburg lebenden internationalen Familien fördern. Uns liegt die gute Integration unserer Mitarbeiter, vor allem auch die der Partner und Familien am Herzen“, erklärt Wibke Bittner.

Um die Sprachbarrieren zu neu angereisten Familien möglich niedrig zu halten, findet die Buchvorstellung in Deutsch und Englisch statt. Die Teilnahme von Kindern war ausdrücklich erwünscht – für sie war eine extra Bücherecke mit mehrsprachigen Ausgaben eingerichtet.

„Für uns bietet die Veranstaltung eine tolle Möglichkeit, unser internationales Medienangebot, insbesondere im Sprachlernbereich, sichtbar zu machen und die Stadtbibliothek als einen Ort der Begegnung und des Austausches unter den Neubürgern bekannt zu machen“, zeigt Bildungshausleiterin Dr. Birgit Rabofski den Mehrwert der Kooperation für die Stadtbibliothek auf.

Neben den drei Kooperationspartnern stand am Abend auch das Welcome Center der Region bereit und präsentierte sein Angebot für ausländische Fachkräfte.

Fotos: Tim Hondke für den IFK