- Kochen zum buddhistischen Neujahr

Zum Vesak-Fest kamen wieder Kochbegeisterte internationaler Herkunft in der Lehrküche zusammen, um den „Geburtstag des Buddha“ zu feiern. Die Volkshochschule und der IFK richten gemeinsame Kochabende zu den einzelnen Neujahrsfesten in 2018 aus. Hier treffen Kultur und Kulinarik aufeinander.

Bei sommerlichen Temperaturen gab es entsprechend angepasste Gerichte, die sich an der traditionellen 5-Elemente-Küche orientierten. Die Dozentin erläuterte Hintergründe zum Vesak-Fest sowie zu buddhistischen Traditionen, zum derzeitigen Jahr des Hundes und gab Informationen zur Ernährungsweise nach der 5-Elemente-Lehre.

Gerichte waren zum Beipiel: Sommerrollen, gebratene Frühlingsrollen, Jiaozi, Kichererbsen-Dip und Süßsaure Soße, Milchreis mit Kokosmilch, Kartoffelbrei auf asiatische Art oder ein Wok-Gericht mit Pilzen und Gemüse.

Vesak – die Feier zu „Buddhas Geburtstag“ ist der höchste buddhistische Feiertag, der von der UNESCO sogar zum Weltfriedenstag ernannt wurde. Buddhisten sollen nur essen, um ihren Hunger zu stillen, keine Lebensmittel vergeuden oder wegwerfen und kein Tier zum Essen schlachten. So leben viele Buddhisten vegetarisch, andere verzichten nicht ganz auf Wurst und Fleisch.

Die von der VHS und dem IFK gemeinsam veranstaltete Kochreihe „Neujahrsfeste“ ist Teil des Projekts „Falafel begegnet Frikadelle“ an der Volkshochschule und klang mit dem buddhistischen Neujahr für 2018 aus.