- Sommerfest „Mexiko“ des IFK

Das diesjährige Sommerfest gestaltete der IFK am 15. Juni zusammen mit dem mexikanischen Verein ITZA e.V. im Bootshaus am Allersee. Bunt und schwungvoll feierten Mitglieder und Gäste gemeinsam mit Musik, Tanz und Spezialitäten aus Mexiko.

Bunte Sombreros, Trachten aus Spitze, Tacos mit Guacamole und Mandolinenmusik: Das Sommerfest 2017 feierte der IFK zum Motto „Mexiko“ gemeinsam mit dem Mexikanisch-Hispano-Deutschen Kulturkreis (ITZA). Am Abend lernten die rund 100 Gäste das Land Mexiko sowohl musikalisch, visuell als auch kulinarisch kennen.

IFK-Präsidentin Elisabeth Pötsch begrüßte alle Anwesenden zu Beginn des Abends. Nachdem der IFK im Vorjahr sein Sommerfest mit 10 Nationen feierte, stand traditionell wieder eine Nationalität im Fokus. Den Abend widmete der Verein der Städtefreundschaft zwischen Wolfsburg und Puebla. Anlass für das diesjährige Motto gab das „Duale Jahr Mexiko-Deutschland“, welches noch bis August zwischen beiden Ländern zelebriert wird.

Mit großer Freude beteiligte sich daher auch der Mexikanisch-Hispano-Deutsche Kulturkreis (ITZA) e.V. an der Ausrichtung des Sommerfestes. „Der Abend wird für uns alle interessante Gespräche bieten und den kulturellen Austausch zwischen unseren Vereinen fördern“, war sich Elisabeth Pötsch in ihrer Ansprache sicher.

Nach Festen in den Jahren 2014 zum Thema „25 Jahre Städtepartnerschaft mit Halberstadt“ und 2015 mit dem Landesmotto „Italien“ feierte der IFK bereits zum dritten Mal im Bootshaus des Wolfsburger Ruderclubs WRC e.V. „Eine passende Location für unser Sommerfest mit einem tollen Ausblick auf den Allersee“, freute sich die IFK-Präsidentin.

Oberbürgermeister Klaus Mohrs, zugleich Kuratoriumsvorsitzender des IFK, begrüßte die Wahl einer Wolfsburger Freundschaftsstadt zum Festmotto: „Städtebeziehungen wie diese unterstützen die Verbindungen zwischen den Menschen und fördern Toleranz zwischen den Kulturen.“ Die Städtefreundschaft von Wolfsburg und Puebla wurde im April 2010 geschlossen, seitdem erfolgen Besuche von Bildungs- und Wirtschaftsvertretern, Sängergruppen und regelmäßige Schüleraustausche.

Die Mexikanische Botschaft in Berlin entsandte Kulturattaché Olga Kiehnle nach Wolfsburg, um ein Grußwort zum IFK-Sommerfest zu sprechen. Sie war über die Zusammenarbeit der beiden Vereine sehr erfreut und überreichte allen Anwesenden einige Flaschen einer Kostprobe aus der Stadt Oaxaca in der Region Puebla. Von hier stammt die Spirituose „Mezcal“, ein klarer Schnaps hergestellt aus dem Fruschtfleisch der Agave.

Rocío Bodenburg, Vorsitzende des Vereins ITZA – Círculo Cultural Méxicano Hispano de Wolfsburg – bedankte sich bei der Stadt Wolfsburg für die Unterstützung, die der Verein erfährt. Insbesondere an der Freundschaft mit Puebla wirkt der Kulturkreis ITZA mit. So erfolgte unter seiner musikalischen Beteiligung die Einweihung des Wappens von Puebla an der Wappenwand im Wolfsburger Rathaus zu Jahresbeginn.

Mit landestypischen Son Jarocho-Klängen stimmte das Musikerduo Gonzalo Herrerías & Ausencio Garcia mit Mandoline und Gitarre auf das Abendthema ein. Beide Künstler stammen aus der Region Puebla und leben seit einiger Zeit in Berlin.

Ein Imagefilm brachte den Gästen die im Jahr 1531 gegründete Stadt Puebla mit ihren Sehenswürdigkeiten, Kultureinrichtungen und regionalen Landschaften näher. So gilt beispielsweise die Rosenkranzkapelle in Puebla mit ihrem goldverzierten Interieur als eine der schönsten der Welt und die Kathedrale von Puebla besitzt mit ihrem 68 m hohen Kirchturm den höchsten des Landes.

Im weiteren Programm präsentierten die Referentinnen Miriam Hernández Cruz und Maria Teresa Gonzalez die Stadt Oaxaca (sprich: OACHAKA), welche nordwestlich an Puebla grenzt und ebenfalls mit kultureller Vielfalt aufwartet.

Auf kulinarische Entdeckungsreise konnten die Gäste am Buffet gehen. Der Vorsfelder Hof, im Stadtgebiet bereits bekannt für seine mexikanische Küche, stellte eine umfassende Auswahl landestypischer Gerichte bereit: Maiscremesuppe zur Vorspeise, Tacos und Tostadas mit Guacamole, Schweinebraten mit Chili und Geflügel mit Koriander als Hauptgericht sowie ein süßer Abschluss mit dem typischen Vanillecremepudding „Flan“.

Das sommerlich passende Wetter konnten alle Anwesenden auf der Dachterrasse des Bootshauses oder an der dekorativen Theke mit einer Flasche des mexikanischen Bieres „Corona“ genießen. Bei Begegnungen und Gesprächen in Abwechslung mit stimmungsvollen Tanzeinlagen fand der Abend schließlich einen anregenden Ausklang.

Allen Helferinnen & Helfern des Abends aus dem Kreise der IFK- und ITZA-Mitglieder gilt ein ganz großes Dankeschön für die fantastische Unterstützung!

 

Fotos: Lina Sondermann, Rodolfo Moreno (IFK)