- IFK unterstützt „Europatag der Schulen“

Zum Europatag der Schulen referierte der Politologe und Europa-Experte Ingo Espenschied vor mehr als 200 Wolfsburger Schülerinnen und Schüler zum Thema „60 Jahre Römische Verträge – 60 Jahre Europa – Eine Bilanz!“. Der IFK unterstützte die Veranstaltung. 

Auf den Tag genau vor 72 Jahren endete der 2. Weltkrieg. Ein denkwürdiger Anlass, um an die Werte von Freiheit und Demokratie zu erinnern und den Weg bis zur heutigen europäischen Einheit nachzuzeichnen. Im Mehrzwecksaal Westhagen nahmen über 200 SchülerInnen des Albert-Schweitzer-Gymnasiums sowie des Theodor-Heuss-Gymnasiums an der Vortragsveranstaltung mit dem Referenten Ingo Espenschied teil.

Zum inzwischen dritten Mal richtete die Stadt Wolfsburg eine Veranstaltung im Rahmen des Europatages mit Wolfsburger Schulen aus. Der IFK ermöglichte den Transfer der SchülerInnen des Theodor-Heuss-Gymnasiums zur Mehrzweckhalle in Westhagen.

Marius Dehm, Vertreter der Young Friends im Präsidium, begrüßte die Zuhörerinnen und Zuhörer zu Beginn der Veranstaltungen. Er erklärte die Intention des Vereins, insbesondere Jugendlichen die Bedeutung einer offenen, toleranten und internationalen Gesellschaft näherzubringen und für europäische Grundwerte einzustehen.

Bürgermeister Ingolf Viereck betonte in seiner Begrüßungsrede die Errungenschaften und Vorteile, welche die europäische Zusammenarbeit auch für die Wolfsburgerinnen und Wolfsburger mit sich bringt und lobte das Engagement in Wolfsburg für Europa. Zudem mahnte er vor Achtsamkeit in Hinsicht auf nationalistische und populistische Bewegungen. Mit den Ergebnissen der französischen Präsidentschaftswahl sei ganz Europa gestern ein riesiger Stein vom Herzen gefallen.

Mit einer multimedialen Zeitreise aus Film- und Bildmaterial widmete sich Referent Ingo Espenschied aus aktuellem Anlass dem Thema: „60 Jahre Römische Verträge – 60 Jahre Europa – Eine Bilanz!“. Fasziniert verfolgten die Schülerinnen und Schüler in der Doku-Live-Präsentation die Entwicklung und Verwirklichung der europäischen Idee bis zum heutigen Tag – mit allen Höhen und Tiefen. Espenschied gab zu bedenken, dass der Weg Europas nie einfach war und Krisen die europäische Geschichte begleiteten. Zusammenhalt und eine gemeinschaftliche Lösungsfindung sei unabdingbar, um die Erfolgsgeschichte der Europäischen Union fortzuschreiben.

Viele Schülerinnen und Schüler nutzten im Anschluss die Gelegenheit, um Espenschied Fragen zu stellen und aktuelle europäische Herausforderungen anzusprechen. Dabei wurden sowohl Wünsche nach Stabilisierung und europäischer Solidarität als auch Sorgen in Bezug auf populistische Tendenzen und den Fortbestand der EU geäußert.

IFK-Mitglied Renate Dennebaum informierte die SchülerInnen am Vereinsstand über Veranstaltungen und Fördermöglichkeiten des IFK im Rahmen von Auslandsaufenthalten. Musikalisch umrahmt wurde die zweistündige Veranstaltung durch Schülerinnen und Schüler des ASG.