- Neujahrsempfang

Willkommen im neuen Jahr! Der IFK begrüßte Mitglieder, Freunde und Partner zu Jahresbeginn mit seinem traditionellen Empfang in der Autostadt. ZDF-Chefredakteur Dr. Peter Frey warf als Gastredner einen Blick auf die weltpolitischen Entwicklungen nach der US-Wahl.

Am 20. Januar 2017 wird der neue Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, Donald Trump, vereidigt. Dieses hochaktuelle Ereignis nahm Dr. Peter Frey als Ausgangspunkt seines Vortrages zum Thema „Amerika hat gewählt – Die Auswirkungen auf Deutschland“ und weckte damit das Interesse vieler Gäste beim Neujahrempfang des Internationalen Freundeskreises am 17. Januar 2017 in der Autostadt.

Zu Beginn begrüßte der Geschäftsführer der Autostadt, Otto F. Wachs, alle anwesenden Gäste und freute sich, den Internationalen Freundeskreis bereits zum 11. Mal zu Jahresbeginn im Kinosaal der KonzernWelt zu begrüßen. IFK-Präsidentin Elisabeth Pötsch bedankte sich für die langjährige Gastfreundschaft und wünschte allen Anwesenden ein gutes Jahr 2017.

Rund 250 Zuhörerinnen und Zuhörer aus dem Mitgliederkreis, viele Interessenten, Freunde und Partner des Vereins folgten dann gespannt den Ausführungen des ZDF-Chefredakteurs zum Verlauf und den Auswirkungen der jüngsten US-Wahl. Wohl kaum ein anderer Präsidentschaftskandidat sorgte vor seinem Amtsantritt für solch zahlreiche Berichterstattungen und polarisierende Meinungsbilder wie Donald Trump.

Dr. Peter Frey bezeichnete den Wahlkampf des Kandidaten der Republikaner als einen „Kampf gegen das politische Establishment der USA“ und schilderte ebenso seine Beobachtungen, die er persönlich auf Veranstaltungen der demokratischen Partei mit der Kandidatin Hilary Clinton im US-Bundesstaat Pennsylvania einfing. Im Gegensatz zu den intuitiven und emotional erhitzt wirkenden Inszenierungen Donald Trumps herrschte eine kühl arrangierte Atmosphäre. Diese Eindrücke seien es, die insbesondere im konjunkturschwachen Mittleren Westen viele Wählerinnen und Wähler verstimmte und eine „Protest- und Verzweiflungswahl“ der US-Bürger zum Ergbnis hatte.

Auch zum europäischen Kontinent zog Dr. Peter Frey Parallelen und spiegelte die Ereignisse in den USA auf eine weltpolitische Ebene. Viele aktuelle Entwicklungen ließen sich seiner Meinung nach ursächlich auf die drei „Megatrends“ Globalisierung, Digitalisierung und Internationalisierung zurückführen. Hierbei wies der Chefredakteur des ZDF auf die Tatsache hin, dass bei weitem nicht alle Länder und gesellschaftlichen Gruppen von diesen Trends profitierten. Auch seiner Berufsgruppe der Journalisten und Medienvertreter empfahl er einen kritischen Blick auf die eigene Arbeit, um den Grundsätzen einer objektiven und umfassenden Berichterstattung gerecht zu werden.

Das Vortragsthema stieß auf reges Interesse und viele Fragen im Anschluss an die Darstellungen des Referenten. Im Anschluss an den Vortrag lud der IFK alle Anwesenden zu einem Beisammensein im Restaurant „AMano“ ein. Hier fand der Abend bei Gesprächen einen anregenden Ausklang.

Wir freuen uns, Sie im Jahr 2017 begrüßen zu können und freuen uns über Ihre Teilnahme an unseren Veranstaltungen!