- Hospitantin aus Chattanooga / USA zu Gast

Im August arbeitete die Hospitantin Asami Nakano aus der Wolfsburger Freundschaftsstadt Chattanooga für einige Wochen im Rathaus. Der IFK vermittelte der gebürtigen Japanerin eine Gastfamilie, Mitglieder zeigten ihr die Stadt und die Wolfsburger Umgebung.

Asami Nakano ist eigentlich eine Botschafterin zweier Kulturen: Die gebürtige Japanerin besuchte als Hospitantin der amerikanischen Freundschaftsstadt Chattanooga kürzlich die Stadt Wolfsburg. Hier arbeitete sie für drei Wochen im Referat Repräsentation, Internationale Beziehungen. Seit zweieinhalb Jahren lebt die junge Frau im US-Bundesstaat Tennessee und gibt als ausgebildete Lehrerin an der University of Tennessee Japanisch-Unterricht. Sie bewarb sich bei der Stadt Chattanooga auf die Ausschreibung eines Hospitanten-Platzes in der deutschen Freundschaftsstadt und erhielt eine Zusage.

Neben ihrer Arbeit im Wolfsburger Rathaus hospitierte Frau Nakano für eine Woche zudem an der Realschule Fallersleben. Auch hier wurde sie ihrer Rolle als „Kulturbotschafterin“ gerecht: Im März diesen Jahres reiste eine Schülergruppe in die japanische Freundschaftsstadt Toyohashi, ein Gegenbesuch japanischer SchülerInnen ist bereits in Planung.

Der Internationale Freundeskreis unterstützte die junge Frau bei der Suche nach einer Gastfamilie. Viele Mitglieder und Freunde des Vereins hatten sich für eine Betreuung der 37-Jährigen bereit erklärt. Letztendlich entschied sich Frau Nakano für eine Unterkunft bei Familie Fredersdorf-Crome, erst kürzlich Mitglied im IFK. Während ihres Aufenthaltes ließ die Hospitantin keine Gelegenheit aus, die deutsche Stadt kennenzulernen. Sie nahm unter anderem am IFK-Stammtisch in der Städtischen Galerie teil und wurde hier herzlich von den TeilnehmerInnen begrüßt. Vivien Eckert, Interessentin des IFK, zeigte Frau Nakano die aktuelle Ausstellung „Wolfsburg Unlimited“ im Kunstmuseum. Auf eigene Faust erkundete sie das Wolfsburger Schloss, die Autostadt, das phaeno und den Stadtteil Fallersleben.

Die Hospitantin Asami Nakano (2.v.l.) wurde bestens betreut: Vivien Eckert (l.), Laure Debouttière (2.v.r.) und Sabine Fredersdorf-Crome (r.) zeigten ihr Wolfsburg und Umgebung.

IFK-Mitglied Laure Debouttière unternahm mit Frau Nakano eine Tour durch Braunschweig und zeigte ihr das Wolfsburger Umland über die Stadtgrenzen hinaus. Über Ihren Eindruck von Wolfsburg sagt die junge Frau: „Die Stadt ist sehr modern und sauber. Mir gefällt die übersichtliche Innenstadt, hier kann man seine Einkäufe ohne Stress erledigen.“ Lediglich das für Wolfsburger Verhältnisse sommerlich-warme Wetter sagte der Quasi-Südstaatlerin  nicht zu: „Das ist wohl der kühle Sommer, vor dem ich in Amerika gewarnt wurde“, gab Frau Nakano amüsiert zu. In ihrer amerikanischen Wahlheimat ist sie sonst konstante Temperaturen von 35 Grad bei 85 Prozent Luftfeuchtigkeit gewohnt.

Der IFK e.V. dankt allen Mitgliedern und Freunden, die Frau Nakano während ihres Aufenthaltes betreut und unterstützt haben!