- Young Friends: Das Bewerbungsgespräch – der persönliche Dialog

Hänsel und Gretel legten Kieselsteine um den Weg aus dem dunklen Märchenwald zu finden. Den Young Friends half der Diplom-Wirtschaftspsychologe Fabian Abele, Licht in die Tiefen der Bewerbungsmystik zu bringen.
In gemütlicher Knusperhäuschenatmosphäre des ‚Atelier Cafés‘ in Wolfsburg schlug er das uralte Bewerbermärchenbuch auf. Kapitel „Das Vorstellungsgespräch“.
In diesem Abschnitt spielen zwei Figuren: Der Bewerber begibt sich auf das verwunschene Terrain des Personalchefs. Hier löste Fabian Abele das Rätsel und deckte mithilfe eines Rollenspiels die versteckten Fallen und tieferliegenden Intentionen der meist harmlos klingenden Fragen auf.
So solle der Kandidat durchaus auch auf seine Schwächen und Misserfolge eingehen, dabei aber stets einen klar strukturierten Lösungsweg parat haben.
Ebenso sei bei der Frage nach den persönlichen Zielen Vorsicht geboten: „Hier punkten eine realistische Einschätzung und ein souveränes Auftreten“, knackt der Wirtschaftspsychologe den Fragencode.
Letztendlich gehe es bei der Arbeitsplatzsuche auch darum, dass das Unternehmen ebenso zum Bewerber passe, ihm genug Möglichkeiten zur Weiterbildung und Eigenkreativität biete.
All diese Tipps funkeln wie die Kieselsteine in Grimm’s Märchen und säumen jeden Bewerberweg. So wartet an dessen Ende – wie im Großteil der Märchen – ein Happy End in Form des unterschriebenen Arbeitsvertrages.