- Fahrt zum Kunstfest Weimar

Fröhliche Reise zu einem Kreuzweg

Auf Einladung von Nike Wagner – Urenkelin von Richard Wagner und Ururenkelin von Franz Liszt – reisten zum ersten Mal zwei Wolfsburger Freundeskreise gemeinsam nach Weimar zum Kunstfest Pèlerinage. Dort inszenierte der weltberühmte amerikanische Regisseur Robert Wilson das Oratorium Via Crucis von Franz Liszt in einer ehemaligen Viehauktionshalle. Er verwandelte die Musik des Komponisten zu den 14 Kreuzweg-Stationen Christi in eine ergreifende Licht- und Klanginstallation. Zusätzlich haben Studierende der Bauhaus-Universität Weimar und junge Künstler aus dem Watermill Center New York medienkünstlerische Kommentare und Kontrapunkte zu Liszts Spätwerk entworfen.

Die Reisegruppe wurde von Nike Wagner, der Leiterin des Kunstfestes Weimar und von Christoph Stölzl, dem Präsidenten der Weimarer Musikhochschule und Verfasser der Wolfsburg-Saga, äußerst herzlich empfangen. Die beiden Präsidentinnen der Wolfsburger Freundeskreise – Elisabeth Pötsch für den Internationalen Freundeskreis (IFK) und Susanne von Lüneburg für den Freundeskreis des Kunstmuseum Wolfsburg (FK) – sprachen ihren Dank für diese wunderbare Einladung aus, die Nike Wagner bei ihrem Festvortrag anlässlich des Neujahresempfangs des IFK im Januar dieses Jahres in Wolfsburg machte.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise vom 1. bis 2. September war ein Besuch der historischen Anna-Amalia-Bibliothek, die nach dem verheerenden Brand im Jahr 2004 nun wieder weitgehend restauriert, jedoch nur noch wenigen Besuchern vorbehalten ist. Übrigens war die berühmte Förderin der Künste und Wissenschaft 1739 in Wolfenbüttel als Anna Amalia von Brauschweig-Wolfenbüttel geboren. Durch ihre Heirat wurde sie zur Herzogin von Sachsen-Weimar-Eisenach und nach dem Tod ihres Mannes auch Regentin des Herzogtums. Zu dieser beeindruckenden Bibliothek hatte auch hier Nike Wagner die Sonderführung ermöglicht.

Sprühend, geistreich und eloquent haben die Reisenden zudem einen Vortrag von Christoph Stölzl über Weimar in Erinnerung, den er spontan während des Dinners verfasste. Auf ihrer Rückfahrt waren sich alle Freundeskreis-Mitglieder einig, dass ein solches Zusammentreffen wertvoller Begegnungen wirklich einmalig war.