- 3. Tag auf See: Segeln oder im Hafen von Lelystad verweilen? Wir Segeln!

Nautische Daten 

Kurs auf:     Hoorn N 52°38.299' E005°03.821' 
Wind: West-Nord-West drehend auf West
Wetter: Wölkig
Kompasskurs: 300, später 312
Log: 18 sm
Segelführung: FI später G,FI 

 Das Gewitter der gestrigen Nacht ging bis in den heutigen Tag hinein und so haben wir uns entschieden, den Vormittag zunächst im Hafen zu verbringen. Wir klarten unser Boot auf und spielten Karten auf dem Achterdeck bei 6-7 Windstärken im Hafen. Wir prüften im Laufe des Tages immer wieder den Wind und hofften, dass wir heute doch noch weiter fahren können. Das Wetterradar versprach 5 Windstärken und ein trockenes Wetter. Wir besprachen die Wettervorhersage und wollten wieder auf die See und die Segel setzen. Wir setzten zunächst nur die Fock und nahmen Kurs auf Hoorn. Leider breitete sich die Seekrankheit heute bei der starken Dünnung weiter aus. Zwischendurch schauten wir etwas ängstlich nach vorn, da sich das Seil der Fock gelöst hatte. Als Karsten die Fock „Back gehalten“ hat löste sich plötzlich die Fockschot. Allerdings war nichts gerissen, es hatte sich nur der Knoten an der Fock gelöst. Später setzten wir das Groß im 2. Reff um mehr Stabilität zu erzielen und auch um etwas mehr an Fahrt zu gewinnen (sehr zur Freude von Marius – „Denn Stabilität ist das A – und O“). Wir werden als Team immer besser, die Abläufe spielen sich langsam ein und so hielten wir mit 7 Knoten in der Spitze Kurs nach Hoorn. Wir fuhren durch die alte Schleuse in den Binnenhafen der Stadt und genossen die beeindruckende und urige Kulisse. Nachdem wir unseren schönen Liegeplatz gefunden haben ging es auch schon bald in die Stadt zum Essen. Das heutige Essen reichte von der holländischen Käsesuppe über Rumpsteak bis hin zum Lachsfilet mit Blick auf die Grachten.