- Konzert mit Twana Rhodes im Rahmen der Internationalen Sommerbühne

Am 17. Juni 2012 beteiligte sich der IFK mit einem Konzert von Twana Rhodes an der Internationalen Sommerbühne im Innenhof des Schlosses.

 

Twana Rhodes – ARTIST-INFORMATION

Twana ist der Name eines nordamerikanischen Indianerstammes und eines der 12 offiziellen Sprachen Südafrikas. Der Name Rhodes ist am häufigsten mit dem Rhodes-Stipendium der kolonialistischen Cecil Rhodes, und dem geliebten Fender Rhodes verbunden.

Vermischen Sie es und Sie erhalten eine Art von grenzüberschreitender indigen-expansionistischer musikalischer Melange, die so in der Tat treffend beschrieben ist: Twana Rhodes! Geboren wurde Twana Rhodes im ehemaligen Indianer-Territorium Fort Sill in Oklahoma, wuchs auf an der nördlichen Seite der mexikanischen Grenze in El Paso, Texas, und lebt derzeit direkt auf der Ostseite von dem, was einmal war, der Berliner Mauer.

Zusammen mit ihrer Band, teilte sie das Rampenlicht mit Größen wie George Benson und Al Jarreau in der Stuttgarter Jazz Open und gastierte beim renommierten Jazz Baltica Festival.

Aber auch Studio-Produktionen mit Richard Bona und Adam Holzman, Aufnahmen mit Horace Parlan, Sitzungen mit Markus Stockhausen und Tourneen durch Europa mit einer verrückten Ska-Band namens THE BoB Color gehören zu den Highlights in ihrer Karriere.

Im Jahr 2007 wurde Twana von dem berühmten brasilianischen Choreograf Ismael Ivo eingeladen, für die Eröffnung der Biennale in Venedig in der Produktion ‚Mercato del Corpo’ aufzutreten, co-produziert und moderiert von der italienischen Berühmtheit Rosanna Cancellieri.

Ihre erste Leidenschaft im Leben galt schon immer der Musik, egal ob es durch das Medium der Gesang, Tanz, Schreiben oder Ausführen. Um es in ihren eigene Worte zu fassen: ,Musik ist für mich eine Art von Gott, ein Führer, ein Freund, ein Heiligtum und eine absolut starke Kraftquelle. Ich bin immer dankbar für die Gelegenheit, diese Intensität zu fühlen, zu teilen und zu multiplizieren. Twanas Lebensphilosophie: ‚Folge Deinem Weg, und lebe Deine Wahrheit.’